TINA WINKHAUS
 
 

TINA WINKHAUS

 

Tina Winkhauses work is incomprehensible. 

Thats actually amazing because her works are structured, clear. subversive and offensive and feminist. That’s all true and at the same time it isn’t. Tinas works wanders through completed photos studies in Munich, New York and London through the area of photography and juggles with their strategies: Collage, engraving, entropy, and indexicality. One gets the sense that Winkhaus has studied Barthes and Adorno. But there is even more ; digital, electrical fragments, manipulation and reference.Her works reflects back at us and allows us a certain insight ,without which we would begin to doubt reality itself. Just one glance at a work from Winkhaus and the world dilapidates into dust and glitter. Winkhaus blends the private with the tasteless and manipulates in a fully unscrupulous manner.She doesn’t need any allies, her enemies are her sword and shield.Winkhaus made a conscious decision to sell her art on her own website. She consistently mixes the private with the public, art with commerce, strangeness with familiarity. Everything that is being displayed here is for sale. Winkhaus sells her own art , having only  certain editions, and without any extra charge. She is the one who decides whos going to own the pictures and that the pictures are exhibited where she wants them to be; in our home. It is the vehemency of the first impression coupled with consistent figures that distinguishes Winkhaus amongst the international elite: Idea, composition, post production, the fusing together of dozens if not hundreds of large pictures  that have previously been taken separately. And ultimately what we see in them !. Winkhaus has never been interested in “snapshot” photography, she doesnt care about the perfect moment. She displays pictures on her website that don’t need any explanation although there would be a lot of explanations. Her works are eccentric and cannot be captured in words. The artists that she has anything to do with are either musicians or fashion designers or have been dead for centuries. Strictly literal interpretations versus a personal point of view. Magic versus documentation. Art versus commerce. 

“ What can certainly be said is that her art is not just a diary of a singlular eye” ( EugenTaran) 2008.

Tina Winkhaus ist nicht zu fassen

Das ist erstaunlich, da ihre Arbeiten strukturiert sind, klar, subversiv und verletzend, feministisch. Das ist alles wahr, aber eben auch nicht. Tina Winkhaus streift nach abgeschlossenen Photostudien in München, New York und London durchaus das Gebiet der Photographie und jongliert mit deren Strategien: Collage, Entropie, Gravur und Indexikalität. Spur und Verfall. Das ist alles ist zu ahnen, auch daß Winkhaus ihren Barthes und Adorno studiert hat. Aber da ist noch mehr: Digitale, eklektische Fragmente, Manipulation und Referzialität. Ihre Werke leuchten uns dunkel entgegen und ermöglichen uns Erkenntnisse, ohne die wir an der Realität verzweifeln. Ein Blick auf einen Winkhaus genügt und die Welt zerfällt zu Staub und Glitzer. Winkhaus verschmilzt Privatestes mit Abgeschmacktem und manipuliert völlig gewissenlos. Sie braucht keine Verbündeten, ihre Feinde sind ihr Schwert und Schild. Winkhaus hat sich ganz bewußt entschieden, ihre Kunst auf ihrer Webseite selbst zum Verkauf anzubieten. Konsequent vermischt sie so Privates mit Öffentlichem, Kunst mit Kommerz, Fremdheit mit Zuhause. Alles, was hier gezeigt wird, ist käuflich. Nur in bestimmten Auflagen, aber ohne Aufschlag, Winkhaus nimmt ihre Kunst selbst in die Hand und verkauft sie. Sie entscheidet, daß man ihre Bilder besitzt und diese ohne Umwege dorthin gelangen, wo sie diese zeigen möchte: in unserem Heim. Es bleibt die Vehemenz des ersten Eindrucks gepaart mit beständigem Gestalten, die Winkhaus auch in der internationalen Elite so auszeichnet: Idee, Komposition, Nachbearbeitung, das Zusammenschmelzen dutzender, wenn nicht hunderter Großbilder, die vorher separat aufgenommen wurden. Und zuletzt dem, was wir darin sehen. Tina Winkhaus hatte noch nie etwas für „Schappschuß“-Ästhetik übrig, der perfekte Moment ist ihr gleichgültig. Auf ihrer Webseite zeigt sie ihre Bilder, die kaum Erklärungen brauchen, obwohl es viele gäbe. Ihr Werk exzentrisch, eher nicht in Worte zu fassen. Die Künstler, mit denen sie überhaupt etwas zu tun hat, sind entweder Musiker oder Modemacher oder seit Jahrhunderten tot. Überwörtliche Interpretation gegen persönlichen Standpunkt. Magie gegen Dokumentation. Kunst gegen Handel.

„What can certainly be said is that her art is no longer just a diary of a singular eye“. (Eugene Taran, 2008)

 
 
 

LIFE, VITA, LEBENSLAUF

1966 geboren in Essen

1987-89 Bayerische Staatslehranstalt für Photography, München

1990-95 Studienjahre in New York City & London

seit 1999 lebt und arbeitet in Berlin

MUSEUMSHOWS & FOUNDATIONS

Herbert-Gemisch-Stiftung, Friendly Footage, 2016

Alfred Erhard Stiftung,  Tiere in der Kunst, Berlin, 2015

'5 minutes', Centre Pompidou, Paris, 2014

‘Desire’, Kunstmuseum Bergen, Norway, 2013

‘Die Unsterblichkeit der Sterne’, artmuseum Solingen, 2010

'Visionen von Schrecken und Hoffnung’,

Museum Voswinckelshof, Dinslaken, 2010

COLLECTIONS

Collection: Landesbank Baden Württemberg, 2014

C Collection Lichtenberg, 2010

FAIRS

'winkhaus loves you', abc, Berlin, 2013

Swap, art fair Bracelona, GalleriaNumero38, Lucca, 2011

Contemporary Art Ruhr, ‘New Romantic’, Galerie Art Affair, Regensburg, 2009

Tease Art Cologne (Agency Yorckberlin), 2008

Berliner Kunstsalon (Galerie Ambacher Contemporary), 2007

Tease Art Cologne (Agency Yorckberlin),2007

Berliner Liste (Agency Yorckberlin), 2007

Berliner Kunstsalon (Found Galerie, Hamburg), 2006

Preview Berlin (Galerie Kunstagenten), 2006

SOLOSHOWS

'It's my pleasure to serve you, gallery 206, Berlin, 2014

'It's my pleasure to serve you, Salon Rochstr. 01, Berlin, 2013

'It's all shitty', Brunnenstr. 22, Berlin, 2012

'Unter Tage, Shot by God', Direktorenhaus, Berlin, 2011

Sorrow & Eternel Sadness, Tape Modern, Berlin, 2010

Eternal Sadness, Rochstr, Berlin, 2009

Hope, Galerie Lichtpunkt, München, 2008

Hope, Galerie Tristesse, Berlin, 2006

Disparates, inspired by Goya, Galerie Kunstagenten, Berlin, 2006

Disparates, inspired by Goya, Apartment, Berlin, 2005

Waldleben, ‘Little Red Riding Hood’, Berlin, 2002

Glory for Sale, Circle Culture, Berlin, 2001

Geformte Welten Teil 1, Kunstbunker Tumulka, München, 1996

GROUPSHOWS

Porno, Gallery Biesenbach, Cologne 2017

Landscapes Gallery Biesenbach, Cologne 2017

Unter Tage, Salomon Artsgallery, New York City, 2013

'Unsichtbar', gallery Westwerke, Hamburg, 2013

'3’, Kunstverein Im Friese, Kirschau, 2013

'the daily darkness', gallery Neurotitan, Berlin, 2012

'Berlin 01’, Galery Stephane Biesenbach, Cologne, 2012

'Armenhausreich’, Kunstverein Graz, Regensburg, 2011

'Menschensbilder', Gallerie Fasanen 37, Berlin, 2011

'Shadows of the Brights', Berlin Art Projects, Unter den Linden 40, 2010

Mythos, Hoffnung, Lebenslust, Gallery Berlin Avantgarde, 2010

GalleriaNumero38, She shoots or beeing Shot, Lucca, 2010

Glaube, Hoffnung, Lebenslust, Avantgarde Galerie, Berlin, 2010

Feedback, Mousonturm, Frankfurt, 2010

Feedback, Galerie Neurotitan, Berlin, 2010

Mythos, Hoffnung, Lebenslust, Berlin-Avantgarde, 2010

Shadows of the Bright, Berlinartprojects, 2009

Beat Me with Your Love, Grazer Kunstverein, Regensburg, 2009

Feedback, Galerie Neurotitan, Berlin, 2009

Betriebstemperatur, Grazer Kunstverein, Regensburg, 2008

Perspektiven oder Mythos wird mit ue geschrieben, Engler, Berlin, 2007

Gruppenausstellung: Große Kunstausstellung, Villa Kobe, Halle, 2006

Der ewige Schlaf, Galerie Rachel Haferkamp, Cologne, 2005

Große Kunstausstellung, Halle, 2003

Mode und neue Medien in der Kunst, ZKM Karlsruh, 2002

Großflächenplakat zur Prager Bienale in Zusammenarbeit mit Swetlana Heger, 1999

AWARDS

Winner as honorable mention in Fine Art by ‘the annual photography award 2011

Nominiert für ‘the annual photography awards 2007 in fine arts

Winner of the Internationale Portrait Photography Awards: Appi 2007

Nominiert für ‘the annual photography awards 2007’ in fine arts

ART ON THE BUILDING, KUNST AM BAU

Facade: ‘Quartier 99’, Köln

Facade: ‘Steinbruch’, Dresden

Facade: ‘Olymp & Hades’, Dresden, Köln, Krefeld, Berlin

PUBLICATIONS

Publications, Berliner, Magazin für 'Urbanity, Culture, Politics; De:Bug, Magazin für Musik, Medien, Mode und Kunst, Revista Metal, Lifestyle & Kunst, Barcelona, Booklet, Photographic Brainstorm, Style , Magazin für Music, Fashion, Culture, Vogue Japan, Elle Girl

Tv Shows: Stilbruch, Rbb & WDR , Deutsche Welle

Radio: Motor Fm, Bayern2 Zündfunk