MY PLEASURE TO SERVE YOU II

 

MY PLEASURE TO SERVE YOu II

Manche Tiere werden von uns Menschen mythisch aufgeladen und verehrt, andere unterworfen, geopfert, überzüchtet und ausgerottet. Dabei begleitet das Tier uns in wichtigen Bereichen unseres Daseins: sozial, ökonomisch, materiell, kulturell, religiös und symbolisch. All dies spiegelt sich auch in der zeitgenössischen Fotografie wider. Wir begegnen Tieren zuhause, im Wald oder im Zoo, kennen sie von Bildern, aus dem Film, als Spielzeug und nehmen sie als Nahrung zu uns. Seit Darwin wird der Mensch selbst evolutionsbiologisch den Säugetieren zugerechnet, und widmet sich wissenschaftlich dem eigenen wie auch anderen Stammbäumen. Wohl nie zuvor pflegten die Menschen ein aufgeklärteres Verhältnis zu den Tieren und gleichzeitig auch nie ein entfremdeteres als heute. Je mehr sie zu Objekten unserer Wissbegier werden, desto weiter scheinen wir uns von den Tieren zu distanzieren.

Abgebildet werden Tiere schon seit Jahrtausenden, ja sie gehörten zu den ersten Motiven überhaupt, wie wir unter anderem aus den Höhlen von Lascaux oder Altamira wissen. Auch mit der Erfindung der Fotografie etwa 30.000 Jahre später bleibt das Tier ein zentrales Bildmotiv.

Winkhaus nimmt die Tiere aus Ihren persönlichen Umfeld, oder reduziert sie auf Ihre Form, das Resultat sind mächtige  athmosherische Bilder, die jeder Art in seiner Tiefe gerecht wird.

Text: Matthias Harder / Maren Polte

Some animals are mythically charged and worshipped by us humans, others are subjected, sacrificed, overbred and exterminated. The animal accompanies us in important areas of our existence: social, economic, material, cultural, religious and symbolic. All this is also reflected in contemporary photography. We meet animals at home, in the forest or in the zoo, we know them from pictures, from films, as toys and we eat them as food. Since Darwin, man himself has been considered a mammal in terms of evolutionary biology, and has dedicated himself scientifically to his own family tree as well as to other family trees. Probably never before have humans cultivated a more enlightened relationship with animals and at the same time never a more alienated one than today. The more they become objects of our curiosity, the further we seem to distance ourselves from the animals.

Animals have been depicted for thousands of years, they even belonged to the first motifs at all, as we know from the caves of Lascaux or Altamira. Even with the invention of photography some 30,000 years later, the animal remains a central motif.

Winkhaus takes the animals from their personal surroundings or reduces them to their form, resulting in powerful athmospheric images that do justice to the depth of every species.

Text: Matthias Harder / Maren Polte

GENTLE_HIGHLANDS.jpg
203_303zebras.jpg
183_133_Fredi.jpg
storch.jpg
24_30_kasten.jpg
RHINO.jpg
183_133tiger_183_133.jpg
HERRENABTEILUNG.jpg
schneewolf_140 x 112.jpg
24_30_Papagei.jpg
winkhaus_oceansidewalk.jpg
heavenly_peace.jpg
wolfpak.jpg
24_30_flieg.jpg
24_30_hinten.jpg
Name *
Name