LOVE & GLORY

 

Love & Glory

Winkhaus zeigt in Ihrer Serie 'love & glory' 12 großformatige Portraits von Hochleitungssportlern und eine Videoinstallation in Zusammenarbeit mit Fabian Grobe. Die übergroßen Portraits  stehen gleich dem reduziertem Bildaufbau und der kühlen Farbgebung klassizistischer Malerei vor uns. Portraits als Ideallandschaft, das dem Betrachter erstmal an einem propagandistischem Zweck erinnert. 

Neben den Portraits, sehen wir skulpturhafte Abbildungen der Sportler, die verloren wirken im üppig umgebenen Grau. Wie damals zu Zeiten des Klassizismuses der die Kunst der Antike, mit ihrem Perfektionsanspruch, zur Nachahmung propagiert, so kann man durchaus den Inhalt Winkhaus's Werke mit ähnlichem Anspruch vergleichen. Man suchte nach strenger Würde, alles sollte für die Ewigkeit geschaffen werden.Ordung und Klarheit,  fehlerlose Ästhetik wurde angestrebt. Das Heldenhafte und die Strenge wurde in den Vordergrung gestellt und den Vorrang der Staaträson vor dem persönlichen Belangen dokumentiert. 

Die starke Wettbewerbsorientierung des globalen Kapitalismus lässt eine hohe Leitungsbereitschaft als unerläßlich für den materiellen und sozialen Erfolg, gleich des damaligen Anspruches, daß die Menschheit nur mit uneingeschränkter reduzierter Perfektion bestehen kann.  Die ästhetisch intensiven Portraits der Kinder werden bei Winkhaus's  Arbeiten zu Projektionsflächen erwachsenen Leitungsstreben.

Am Ende läßt die  Videoinstallation in Zusammenarbeit mit Fabian Grobe / Bauhouse den Berachter dann doch zur Nachdenklichkeit mahnen. Gezeigt werden  in fast quälender Zeitlupe  8 'Videoportraits' der Leistungssportler.

Grobe/ Bauhouse inzenierte hierfür 8  Videoloops zu einer beeindruckenden Videocoreografie, die Ihre Wirkung verstärkt durch eine dem Bewegungsablauf  der Portagonisten angepaßten  musikalischen Komposition. Das 'Videoballett' der Leistungsgesellschaft läßt einem den Atem anhalten und wir fangen an uns zu hinterfragen auf welchem Wege wir denn wirklich sind, werden wir tatsächlich zum besseren Menschen, sind die großfomatigen Fotos nicht nur das festgehaltene einzelne Bild , der Bruchteil einer Sekunde vom Ganzem? Ein Bild was man gerne sieht und es für sich stehen läßt, ein Bild daß  gerne gezeigt wird um die wiklichen Gegebenheiten zu verdecken?

In her series 'love & glory', Winkhaus shows 12 large-format portraits of high-level athletes and a video installation in collaboration with Fabian Grobe. The oversized portraits stand in front of us like the reduced picture structure and the cool colouring of classicist painting. Portraits as ideal landscapes that remind the viewer of a propagandistic purpose.

In addition to the portraits, we see sculptural images of the athletes who seem lost in the lushly surrounded grey. As at that time in times of classicism which propagated the art of antiquity, with its claim to perfection, to imitate, so one can certainly compare the content of Winkhaus's works with similar claim. One looked for strict dignity, everything should be created for eternity. Order and clarity, flawless aesthetics were strived for. Heroism and severity were placed in the foreground and the primacy of the reason of state over personal concerns was documented.

The strong competitive orientation of global capitalism makes a high willingness to leadership indispensable for material and social success, equal to the claim at that time that mankind can only survive with unrestricted reduced perfection.  In Winkhaus's works, the aesthetically intense portraits of the children become projection surfaces for adult striving for leadership.

In the end, the video installation in collaboration with Fabian Grobe / Bauhouse reminds the observer to reflect. 8 'video portraits' of the competitive athletes are shown in almost agonizing slow motion.

F.Grobe staged 8 video loops to create an impressive video choreography, which is enhanced by a musical composition adapted to the movements of the portagonists. The 'video ballet' of the performance society makes you hold your breath and we begin to question ourselves on which way we really are, do we really become better people, are the large-format photos not only the captured single picture, the fraction of a second of the whole? A picture that you like to see and leave for yourself, a picture that you like to be shown to hide the real facts?

tina_winkhaus_lg_1.jpg
tina_winkhaus_lg_5.jpg
tina_winkhaus_lg_3.jpg
tina_winkhaus_lg_6.jpg
tina_winkhaus_lg_11.jpg
tina_winkhaus_lg_9.jpg
tina_winkhaus_lg_13.jpg
tina_winkhaus_lg_12.jpg
tina_winkhaus_lg_8.jpg
tina_winkhaus_lg_4.jpg
tina_winkhaus_lg_2.jpg
tina_winkhaus_lg_10.jpg
Name *
Name