‘IT'S ALL SHITTY’

 

'IT'S ALL SHITTY'

Seit der Gottvater des Punk, Iggy Pop, auf der Bühne das Lied „it’s all shit“ performte, wissen wir: nicht nur das, was aussieht wie shit, ist shit, sondern auch das,was sich anfühlt wie shit, ist shit.

Aber was bedeutet der Titel „It’s all shitty“ der Fotomotive von Tina Winkhaus in Bezug auf ihren am Ideal der Gesellschaft gemessenen Inhalt? In der Fotoserie steht jeweils ein Jüngling, der unversehrt wie der Kritios-Knabe selber, aus den staubigen Resten der einstigen Grosspolis Athen, dem sog. Perserschutt um 480 v. Chr. auferstand. Der Kopf ist nicht mit klassischen Krabbenlöckchen verziert, sondern mit Masken der Superhelden des Comic wie Micky Maus, Batman oder Bucks Bunny. Sie starren den Betrachter verständnislos an.

Als subversive Strategie überlagert Winkhaus gegenläufige kulturelle Modelle: Denn häufig stellt sie in ihren gesellschaftskritischen Foto- und Videoarbeiten durch Schönheit monströse Abgründigkeit dar. Das tiefe Schwarz ist dabei oftmals mehr als eine Farbe. Es bildet die Folie für malerisch wirkende Inszenierungen, die wie Epiphanien aus dem Dunkel treten. Stets wollen die Arbeiten verführen, nehmen ein, sind opulent und brillant. Doch schnell bricht ihre Schönheit, wird entlarvend und zum abgründigen Unort gesellschaftlicher Tabus und menschlicher Schwächen.

Auch in dieser Serie setzt sie den Betrachter dem Spiel von high- und low art aus. Der bürgerlich genormte Betrachter erkennt kulturgewitzt nun die Figur eines Kritios-Knaben oder aber diejenige eines Doryphoros des Polyklet.
Doch führt Winkhaus dies in eine völlige Bedeutungslosigkeit, indem sie mit den Comic-Masken die einstigen Helden in holes appropiate überführt und damit einen Bezug zum Pop herstellt. Als kulturelle Herausforderung erhalten sie eine politische Bedeutung, indem die einstige Avantgarde Strategie des Pop, gesellschaftlich breitflächige Konsumkritik auszuüben, hier ebenso eine Aufweichung der normativen kulturellen Werte beinhaltet, die jeden Betrachter sich gleichsam in einem ausgeklügelt subversivem Labyrinth eigener Untiefen verlieren laesst.

Text: Dr. Heike Fuhlbrügge

Ever since Iggy Pop, the godfather of Punk, performed the song „It's all shit“ , we know, that not only that, that looks like shit is shit, but also that, that fells like shit is also shit.

But what does the titel “ Its all shity” mean in relation to the themes of Tina Winkhauses photographic and videographic works and the content in relation to the ideals of society? In each series of photos there is a Boy, who like the Kritos boy himself, rose from the dusty remains of the former Great polity of Athens in 480 B.C., the so-called persian rubble. The head is not adorned with the classical curls, but with the masks of comic superheroes like Mickey Mouse, Batman, Bugs Bunny or Goofy. They stare blankly at the viewer.

As part of a subversive strategy, Winkhaus superimposes opposite cultural models: Because she portrays beauty as abysm in her society-critical photographic and video works. The deep black is often more than merely a colour. It forms the lamination for seemingly pictoresque orchestrations,that seem to step out of the dark like Epiphanies. The works always attempts to sedduce, to capture and are oppulent and brilliant. Yet their beauty collapses, becoming exposed and the location of abysmal tabus in society and human weakness.

In this series the viewers are exposed to high and low art. The average citizen will only recognise the figure of a Kritios boy or the figure of Dorophoros by Polyklet. Winkhaus however displays the meaninglessness of this by transferring the Comic Masks onto the former heroes and thereby establishing a relationship  to Pop.

As a cultural challenge they obtain a political meaning in as far as the former Avant garde strategy of Pop was the broad critisicm of consumerism as well as a cultural softening of nomal cultural values where every viewer can lose thenselves in a labyrnth of their own shallowness.

tina_winkhaus_ias_06.jpg
tina_winkhaus_ias_04.jpg
tina_winkhaus_ias_02.jpg
tina_winkhaus_ias_03.jpg
Name *
Name